dead gone

 

 

 

dead gone

after all

it is long gone

in the dawn

there’s no call

no one

no one’s coming

here aroun’

 

all went

it all went

so wrong

coffin nails

are bent

so long

fairy tales

all so wrong

 

all your

all your laughter

frightens me

ever after

here’s the key

so contagious

a disease

the deceased

 

 

dead gone

no more laughter

dead gone

still remain

dead gone

ever after

to fawn upon

attempts in vain

 

 

( Yehuda Schenef, July 2008)

Published in: on August 27, 2008 at 10:51 am  Schreibe einen Kommentar  

mittendrin

mittendrin

aus der Mitte gekommen

mitgenommen

genau genommen

mitten entzwei

(Margit Hummel, 29. Feb. 2000)

Published in: on August 18, 2008 at 12:59 pm  Schreibe einen Kommentar  

The Angel of Dead

A sort of solitude

Caused me to listen

To an unheard voice

 

The language of stones

Whispered illegible

Invisible, thrice

 

Stoned silence

Yells in the air

Each letter a siren

 

The fragments of life

Shattered in the mud

Faded dim-light stories

Of three flower buds

 

 

 

The Dead

They have chosen me

The Dead

They’ve singled me out

From the Living

To be

 

To be

their speaker

their messenger

their angel

 

Each of them

Is telling me

History

To be told

The Rabbis, the babies

The young and the old

 

Tell them

They say

Tell them:

I was someone

 

Tell them

They dun me

To tell you:

There has never been

Another time

 

The Dead do not praise

Neither the voiceless*

 

So I speak

Their plain speech of desire

So I speak words of wisdom

Although their voice

Never will be mine

 

Everything

I am speaking of

I am not

 

Since I am still alive

I am nothing

 

Even tough I speak

Because I speak

 

My hands are tied

My tongue is tired

 

 

————————————– 

(Yehuda, dedicated to the Deads of Kriegshaber, Pfersee and Steppach at the Jewish Cemetery of Kriegshaber,

7th of Av 5768 )

 

(* Psalm 115.17)

 

 

 

Published in: on August 15, 2008 at 9:22 am  Comments (1)  

Wortschwanger liederträchtig

 

 

merkwürdiger Zustand

geburt

drücken, ziehen, schwären

mehr wähnen

als wissen

 

hoffnung

angst

zuversicht mit einschränkung

 

Vor der grenze stehen

 

nicht stehen

bleiben können

 

zurückschrecken vor dem nächsten

 

schritt

 

des Todes hauch

gewahr

 

der vom Leben trennt

 

beides zugleich

sterben und leben

 

Lieben

 

 

 

Margit Hummel 2.8.2008

 

Published in: on August 12, 2008 at 4:34 pm  Schreibe einen Kommentar  

Sicher

 

 

Siehe – eine junge Frau,

der Geist ihrer Jugend kam über sie

und siehe – sie empfing und

wurde schwanger

Sie gebar kein Kind

Zu groß war ihre Last:

den Vater, den sie pflegte

Ihre Arbeit, für die

sie kaum den Mindestlohn bekam

bescheiden

gerade was sie zum Leben brauchte

und davon sollte sie nun das neue Leben

ernähren?

Sie könnte sicher keine Beiträge

zur Rentenversicherung mehr aufbingen

sie würde mit Sicherheit verhungern

im Alter

Hoffnungsloses Zeichen:

Eine junge Frau wird schwanger und

gebiert kein Kind

sein Name wird sein

Ich wäre sicher gerne bei euch sicher gewesen.

 

Margit Hummel 8.12.2007

 

Published in: on August 12, 2008 at 4:32 pm  Schreibe einen Kommentar  

Advent

 

 

Es stirbt das Kind

noch ehe es geboren.

Die Nacht, die Leben birgt,

hat es vor Tag verloren.

Es schweigt des Atems stiller Hauch.

 

Es ruht das Hoffen

 

als wenn der Himmel

Berg und Täler

alle Erden

offen

kein Jammern und kein Klagen

banges

langes

Zagen

und irgendwo ein Dornenstrauch.

 

Margit Hummel 1.12.2007

 

Published in: on August 12, 2008 at 4:30 pm  Schreibe einen Kommentar  

nihil novi sub sole

 

nihil novi sub sole

et altera pars audiatur

nihil novi audiatur

et altera pars sub sole

nihil partis audiatur

et nihil alteri sub sole

nisi amor vel clamor

 

Margit Hummel 24.5.2000/ 10.1.2007

Published in: on August 12, 2008 at 4:27 pm  Schreibe einen Kommentar